13. Mai 2021

Kita Krise in VG Altenahr: Bürgermeisterin Weigand muss jetzt tätig werden

In den Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen der VG Alte­nahr ent­steht im Kin­der­gar­ten­jahr 2021/22 ein zusätz­li­cher Bedarf von rund 45 Betreu­ungs­plät­ze. Hin­zu kom­men 21 Kin­der, die außer­halb des Ein­zugs­be­rei­ches ihrer Orts­ge­mein­de betreut wer­den und die Eltern zum Teil lan­ge Fahrt­stre­cken aus sich neh­men müs­sen. Zu die­sem Ergeb­nis kommt eine Bedarfs­über­sicht sei­tens des Kreis­ju­gend­am­tes. Es feh­len in Dernau 10, in Mayschoss/Rech 11, in Alte­nahr 12 Plät­ze und in Ahr­brück sowie in Berg-Freis­heim je 6 Plät­ze. In der letz­ten Jugend­aus­schuss­sit­zung vom 6.Mai 2021 hat­te Frau Bür­ger­meis­te­rin Wei­gand auf die aus­schließ­li­che Zustän­dig­keit der Orts­ge­mein­den und der frei­en Trä­ger hin­ge­wie­sen, was sowohl recht­lich nicht zutref­fend als auch poli­tisch inak­zep­ta­bel ist.

In ande­ren Ver­bands­ge­mein­den im Kreis unter­stüt­zen die Rat­häu­ser und Ver­bands­bür­ger­meis­ter wie selbst­ver­ständ­lich die ehren­amt­li­chen Orts­bür­ger­meis­ter beim so not­wen­di­gen Aus­bau der Betreu­ungs­plät­ze. Auch im Alte­nah­rer Rat­haus ste­hen zwei Ver­wal­tungs­kräf­te u.a. für die Bedarfs­pla­nung der KiTa-Lan­d­­schaft in der VG zur Verfügung.

Wir brau­chen in die­ser KiTa Kri­se eine Taskfor­ce unter Lei­tung der Ver­bands­ge­mein­de, die alle Orts­bür­ger­meis­ter, die Trä­ger und das Kreis­jungsamt an einen Tisch holt. Wir wol­len moder­ne Fami­li­en stär­