30. Juni 2018

Der CDU-Kandidat für das Amt des Verbandsbürgermeisters formulierte seine Ziele: DieVerbandsgemeinde soll die familienfreundlichste Kommune im Kreis werden

Mit einer inno­va­ti­ven und zukunfts­wei­sen­den Rede stell­te jetzt im Bür­ger­haus Dernau der CDU-Kan­­di­­dat zur Wahl des Alte­nah­rer Ver­bands­bür­ger­meis­ters, Tho­mas Karutz, sein Pro­gramm vor. Von den anwe­sen­den 62 wahl­be­rech­tig­ten Mit­glie­dern aus der Ver­bands­ge­mein­de (VG) Alte­nahr stimm­ten schließ­lich 46 für den 37-jäh­­ri­­gen Alte­nah­rer. Zehn Per­so­nen votier­ten mit nein. Fünf ent­hiel­ten sich, hin­zu kam eine ungül­ti­ge Stim­me. Schwer­punk­te von Tho­mas Karutz Aus­füh­run­gen waren Fami­li­en­freund­lich­keit, das Mit­ein­an­der der Genera­tio­nen, ein funk­tio­nie­ren­der Öffen­t­­li­chen-Per­­so­­nen-Nah­­ver­­­kehr (ÖPNV) auch in den Rand- und Höhen­ge­mein­den, Unter­stüt­zung der unter­schied­li­chen Ver­ei­ne sowie nicht zuletzt das an Bedeu­tung gewin­nen­de The­ma „Umwelt, Natur- und Kli­ma­schutz.“ Tho­mas Karutz kan­diert bei der Wahl am 10. März 2019 als Nach­fol­ger von Ver­bands­bür­ger­meis­ter Achim