5. Febru­ar 2017

CDU Gemeindeverband Altenahr setzt sich für den Fortbestand der Grundschule Berg ein

In der Ver­bands­ge­mein­de Alte­nahr wird die Grund­schu­le Berg von der Lan­des­re­gie­rung nun auf ihre Schlie­ßung hin über­prüft. Da sie nicht die Min­dest­grö­ße von 48 Schü­lern besitzt, läuft die Vischel­tal Grund­schu­le Berg mit der­zeit 25 Schü­lern Gefahr geschlos­sen zu werden.

Es ist ent­täu­schend, dass die Ver­ant­wort­li­chen die­se Infor­ma­ti­on aus der Pres­se erfah­ren muss­ten und nicht vor­ab ver­trau­ens­voll ein­ge­bun­den wur­den. Die soge­nann­ten Leit­li­ni­en geben zunächst nur den Inhalt der bestehen­den Geset­zes­la­ge wie­der und lie­fern dar­über hin­aus nur weni­ge Kri­te­ri­en, die mög­li­cher­wei­se dann Maß­stab für die Über­prü­fung sein wer­den. Die bekannt gewor­de­nen Kri­te­ri­en sind denk­bar unge­nau. Ein wirk­lich ziel­füh­ren­des Zukunfts­kon­zept für den Erhalt der klei­nen Grund­schu­len in Rhein­­land-Pfalz hat die Lan­des­re­gie­rung nicht ent­wi­ckelt. Ins­be­son­de­re zeigt sie kei­ne neu­en Orga­ni­sa­ti­ons­al­ter­na­ti­ven auf, um die Grund­schu­le Berg in ihrem Bestand zu erhalten.

Die Grund­schu­le in Berg sei das Herz der Gemein­de, in klei­nen Schu­len gebe es durch­aus her­vor­ra­gen­de päd­ago­gi­sche Mög­lich­kei­ten für eine pro­duk­ti­ve Lern­um­ge­bung wie am Bei­spiel der Vischel­tal­schu­le zu sehen ist, so die Vor­sit­zen­de des CDU Gemein­de­ver­ban­des Alte­nahr Ingrid Näkel-Sur­­ges. Spar­po­li­tik im Bil­dungs­be­reich darf nicht auf